Firmeninfos:2013-04-05


Interview mit Thomas Moka, Geschäftsführer von RINGFEDER POWER TRANSMISSION

Interview mit Thomas Moka, Geschäftsführer von RINGFEDER POWER TRANSMISSION

Welche Werte sind Ihnen bei der Führung von RINGFEDER POWER TRANSMISSION wichtig?

Die Zufriedenheit der Belegschaft ist für mich ein ganz entscheidender Punkt. Statt einer streng hierarchischen Führung sollten Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse einbezogen werden und Eigenverantwortung übertragen bekommen. Auch die Gewährung der größtmöglichen Freiheit bei der Erledigung der täglichen Arbeit ist unerlässlich. Wer unter ständiger Kontrolle steht, wird in seiner Kreativität eingeschränkt. Aus diesem Grund fördern wir das Selbstmanagement unserer Mitarbeiter in hohem Maße. Ein respektvoller Umgang sowohl untereinander als auch mit Kunden und Geschäftspartnern gehört meiner Meinung nach zu den elementarsten Werten. Ein Unternehmen, in dem Missgunst und Uneinigkeit gedeihen, wird langfristig keine Perspektive haben. Weiterhin finde ich es sehr wichtig, stets ein offenes Ohr für die Probleme und Belange seiner Mitarbeiter zu haben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Welche Meilensteine haben Sie mit dem Unternehmen bisher erreicht?

RINGFEDER POWER TRANSMISSION hat sich von einem ehemals produktionsgetriebenen zu einem stark kundenorientierten Unternehmen entwickelt. Davon zeugen unzählige Sonderlösungen, die wir Tag für Tag für unsere Kunden entwickeln. Mit dem Erwerb und der Eingliederung der GERWAH-Gruppe in die RINGFEDER POWER TRANSMISSION GMBH in Europa und in den USA konnten wir zudem unser Produktangebot um weitere wichtige Komponenten erweitern. Die Gründung von Tochtergesellschaften in Indien und China war ebenfalls ein erfolgreicher Schritt, durch den wir unseren internationalen Marktauftritt weiter ausbauen konnten. Heute sind wir Marktführer im Bereich der Welle-Nabe-Verbindungen und in ausgewählten speziellen Kupplungsmärkten. Das kontinuierliche Wachstum im zweistelligen Bereich ist der beste Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Kurs sind.

Was sind Ihre Ziele und Strategien, um weiterhin auf Erfolgskurs zu bleiben und sich von der Konkurrenz abzuheben?

Jeder spricht von Kundenorientierung, aber wir leben sie tatsächlich. Dafür ist es wichtig, wirklich jedem Mitarbeiter klar zu machen, dass unser Kunde die Nummer eins ist. Dies ist nicht immer einfach, aber nur auf diese Weise kann es funktionieren. Das ist die Herausforderung. Des Weiteren konzentrieren wir uns auch sehr stark auf die Wachstumsmärkte, um uns neue Geschäftsperspektiven zu eröffnen. Weiterhin haben wir immer wieder eine Reihe von Patenten und Ideen, die wir schnell in wettbewerbsfähige Produkte umsetzen. Zudem entwickeln wir kundenspezifische Lösungen, die fernab vom Massenstandard sind und bieten eine ausführliche und kompetente Beratung rund um unsere Produkte. Damit auch unsere Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand sind, investieren wir regelmäßig in Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.

In welchen Bereichen sehen Sie derzeit die größten Herausforderungen und Chancen?

Kundennähe und -koordination stellen in Zeiten der Globalisierung bisweilen eine echte Aufgabe dar. Große Chancen und Herausforderungen sehe ich auch in der Entwicklung von neuen und innovativen Produkten. Hier ist Schnelligkeit gefragt, denn die Konkurrenz schläft nicht. Dies darf aber nicht auf Kosten der Qualität gehen! Der Patentanmeldung folgen ausführliche Tests, bevor es zur Serienreife kommt. Ist dieser Schritt vollzogen, muss das Produkt schnell auf den Markt kommen. Die Gewinnung, Erhaltung und Förderung von qualifiziertem und motiviertem Personal sehe ich ebenfalls als große Chance und Herausforderung.

Für ein international agierendes Unternehmen wie RINGFEDER POWER TRANSMISSION ist die Erschließung neuer Märkte unverzichtbar. In welchen Ländern sehen Sie noch großes Potenzial und wo weniger?

In China haben wir als Unternehmen noch gute Möglichkeiten, da wir diesen Markt erst seit kurzer Zeit intensiv durch unsere eigene Niederlassung direkt bearbeiten. Auch in Indien sind wir mit einem eigenen Unternehmen gut positioniert und verzeichnen seitdem ein ständiges und dynamisches Wachstum. Dasselbe gilt auch für den südostasiatischen und den südamerikanischen Raum, wo wir unsere Aktivitäten mit eigenen Mitarbeitern verstärken. Ob wir Chancen in Afrika haben, besonders in Südafrika, müssen wir noch weiter untersuchen. In Europa wollen wir natürlich unsere Position verteidigen. Hier können wir nur noch Marktanteile mit neuen Produkten und der Erweiterung des Produktportfolios erreichen. Ebenso sind wir in den USA und Kanada stark positioniert und können auch dort nur mit neuen Produktprogrammen wachsen.

Information zur Person: Thomas Moka
Als Geschäftsführer ist Thomas Moka weltweit für die Unternehmen der RINGFEDER POWER TRANSMISSION GROUP mit Niederlassungen in Deutschland, USA, Tschechien, Indien und China verantwortlich. Nach seinem Abschluss in Allgemeinem Maschinenbau an der Technischen Hochschule Darmstadt sowie einem Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Marketing begann er als Vertriebstrainee bei Mercedes Benz. Im Anschluss daran war er als Gebietsverkaufsleiter für Industriemotoren bei Honda tätig. 1996 wechselte Thomas Moka zur RINGSPANN GmbH, wo er sich als Produktmanager für Welle-Nabe-Verbindungen ausschließlich auf den Bereich der Antriebstechnik konzentrierte. Nach einer anschließenden Tätigkeit als Gesamtvertriebsleiter für die GERWAH GmbH übernahm Moka 2004 die Geschäftsleitung der RINGFEDER POWER TRANSMISSION GROUP.